Educator in Transition

Workshop in Vorbereitung

Wir befinden uns in Zeiten eines tiefgehenden Wandels, auch im Bildungs- und Erziehungsbereich. 

 

Wir erkennen mehr und mehr, dass Strukturen und Systeme nicht mehr dienlich sind und vielfältigen Stress auslösen. Es ist ein erschreckender Zuwachs an Diagnosen, Verhaltensauffälligkeiten und Lernschwierigkeiten bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten. Viele Kinder- und Jugendpsychologen beobachten eine stetig wachsende Anzahl von Kindern und Jugendlichen mit labilem emotionalen Gleichgewicht. Viele Pädagogen, Erzieher, Lehrer und Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten sind gefordert, oft hilflos und  Erschöpfungssymptome. 

 

 

on, Individualität und Gemeinschaft, Freiheit und Verantwortung ganz hoch zu halten. Die Freude am Spiel, am Lernen, am Leben darf im Mittelpunkt stehen. 

Letztlich beginnt der Wandel in jedem einzelnen von uns. Deswegen habe ich Educator in Transitions ins Leben gerufen. 

Ein Angebot für alle, die mit jungen Menschen, Kinder und Jugendlichen sind und arbeiten, für alle  Bildungsinteressierte, für Pädagogen, Lehrer, Eltern, Erzieher und Bildungswandler. Für alle, die bereit sind für einen inneren Transformationsprozess und die offen sind, Neues und Erfüllenderes für sich und andere zu gestalten. 

 

 

In einem Wandel stellt man sich viele Fragen. Ich denke eine Reflektion und Neudefinition von Begriffen wie Erziehung, Lernen, Schule ...wird bedeutsam. Die Wahrnehmung des Menschen als Subjekt, und nicht als Objekt (welches es zu formen gilt) ist wesentlich, ebenso die Erkenntnis, dass ein erfülltes Leben erst möglich wird, wenn der Mensch seine individuellen Bedürfnisse und Potenziale ausleben und entfalten kann. Der Mensch braucht für seine Selbstentfaltung unterstützende Gemeinschaften, in denen er sich sicher, gesehen und angenommen fühlt. 

Der wichtigste Punkt für mich dabei ist: Wir können nicht warten, dass von oben, z.B von der Politik die Veränderung kommt, sie kommt von unten und beginnt in jedem einzelnen von uns. Die ganz individuelle Veränderungsprozesse in uns sind essentiell ..das heisst wirklich tief zu gehen,  sich dem eigenen Schmerz zu stellen, Ängste sich anzuschauen,  durchzugehen, Konditionierungen bewusst zu werden und aufzulösen, Umzudenken, neue Werte zu fokussieren, … es sich wirklich wert zu sein etwas erfüllendes, gesünderes zu gestalten.

 

Ich lade alle Pädagogen, Lehrer, Erzieher, Bildungsinteressierte und Bildungswandler ein, die für einen Paradigmenwechsel  bereit sind, die bereit sind, sich auf innere Veränderungsprozess einzulassen, bzw. tiefgreifende Veränderungsprozesse im Bildungsbereich mitzugestalten